Szenarien - Arbeitswelt im Jahr 2030
15773
page,page-id-15773,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Szenarien 2030

Szenario Digipolis Grundeinkommen

DIGIPOLIS

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des Szenarios Digipolis 2030 geben den Menschen maximale Freiheit für ihre individuelle Lebensplanung. Die fortschreitende Digitalisierung macht das Leben für die Bevölkerung einfacher und angenehmer. Zentrale Gründe dafür sind die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens und hohe datenschutzrechtliche Standards.

MANCHESTER 4.0

Kernelement der Dystopie Manchester 4.0 ist der Wegfall von Jobs durch Automatisierung und Digitalisierung und die damit entstehende hohe Arbeitslosigkeit. Neben der Elite existiert eine große graue Masse an Menschen, die niedere Jobs ausführen und immer wieder in die Arbeitslosigkeit abrutschen. Der Alltag ist entweder von der Arbeitslosigkeit oder von der Macht der Unternehmen geprägt. Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter steigt immer weiter an. Demonstrationen und Unruhen innerhalb der Gesellschaft nehmen immer weiter zu.

Szenario Manchester 4.0 Arbeitslosigkeit
GruenePlanwirtschaft_Teaser

GRÜNE PLANWIRTSCHAFT

Wir befinden uns Anfang der 2020er: Alle Systeme sind digitalisiert, auf dem Arbeitsmarkt werden hauptsächlich Fachspezialisten benötigt, der Social Divide hat sich verstärkt und es besteht eine starke Überwachung durch das Militär und die globalen Tech-Player.

Aus dieser unsicheren Zeit entsteht bis 2030 ein neues, demokratisch gewähltes System. Eines, das Sicherheit, Ordnung und Unabhängigkeit von der globalen Wirtschaft verspricht. Die grüne Planwirtschaft mit Zufriedenheitsgarantie.

 

TECHNOKRATIE

Im Zentrum des dystopischen Szenarios Technokratie steht die Umschichtung von Berufen. Um den neuen digitalen Gegebenheiten überhaupt gerecht zu werden, sind die Arbeitnehmer gezwungen, sich kontinuierlich weiterzubilden und sich permanent neues Wissen anzueignen.

Szenario Technokratie Umschichtung
Kachel_HP

WORK LESS – SOCIAL MORE

Das Szenario Work less social more im Zeitalter der Industrie 4.0 zeichnet sich durch eine 25-Stunden-Arbeitswoche aus: Dadurch, dass alle Bürger in Teilzeit arbeiten, kann jeder arbeiten. In der neu gewonnenen Freizeit hat jedermann ausreichend Freiraum für kulturelles und soziales Engagement. Für dieses Engagement werden vom Staat sogenannte Social Points vergeben. Die erworbenen Punkte ermöglichen Vergünstigungen in verschiedenen Bereichen.