Mehr soziales Engagement durch weniger Arbeit
15651
page,page-id-15651,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 
Grafik_WorkLessSocialMore

Kurzbeschreibung

Das Szenario “Work less social more” der Industrie 4.0 zeichnet sich durch eine 25-Stunden-Arbeitswoche aus: Dadurch, dass alle Bürger in Teilzeit arbeiten, kann jeder arbeiten. In der neu gewonnenen Freizeit hat jedermann ausreichend Freiraum für kulturelles und soziales Engagement. Für dieses Engagement werden vom Staat sogenannte Social Points vergeben. Die erworbenen Punkte ermöglichen Vergünstigungen in verschiedenen Bereichen.

Allgemeine Szenariobeschreibung

In dieser Utopie wird Arbeit umverteilt und neue Technologien sind als rechte Hand des Menschen akzeptiert. Die 25-Stunden-Woche wurde eingeführt und jeder arbeitsfähige Mensch, der alt genug für den Arbeitsmarkt ist, kann sich die Zeit flexibel einteilen. Dieses Teilzeit-Modell führt dazu, dass alle Menschen arbeiten gehen können und gleichzeitig weniger arbeiten müssen. Arbeitsverträge werden nur noch unbefristet ausgestellt. Um Armut zu vermeiden, wird das Lohnniveau auf ein menschenwürdiges Einkommen angehoben. So kann ein guter Lebensstandard für jeden gewährleistet werden und die Mittelschicht wird gestärkt. Klassifizierungen gibt es allerdings immer noch in abgeschwächter Form.

 

Social Points für soziales Engagement

Die ursprünglich sinnstiftende Funktion von Arbeit wird durch Hobbys und Freizeit ersetzt. In der neu gewonnenen Freizeit kann sich der Mensch durch soziales Engagement verwirklichen. Da niemand Lebensmittel wegwerfen möchte, wird nur noch nach Bedarf produziert. Generell wird durch die eigene Herstellung von Bedarfsgütern der Wegwerfgesellschaft entgegengewirkt. Die Bürger sind Selbstversorger und haben gelernt: Ökologische Nachhaltigkeit ist zwar aufwendig, lohnt sich aber im Gegensatz zum hastigen Wegschmeißen.

Mit kulturellem und sozialem Engagement kann der Mensch sogenannte Social Points sammeln, die ihm diverse Vergünstigungen bei Versicherungen oder zusätzlichen ärztlichen Leistungen zugestehen. Durch unterschiedliche Anreizsysteme wird die extrinsische Motivation hierfür gestärkt. Diese in der Freizeit gewonnenen Social Points fördern die weichen Fähigkeiten nach Sennett, die auch beim Arbeiten in Unternehmen der Industrie 4.0 von Bedeutung sind. Gehaltsunterschiede bestehen weiterhin zwischen Arbeitnehmern mit unterschiedlichen Bildungsabschlüssen, Berufserfahrung und -zweigen.

Digitale Daten zu sichern ist oberste Prämisse. Daher sind Daten generell sehr gut verschlüsselt. Datenschutz wird stets weiterentwickelt. Die Daten zu den Social Points werden  beispielsweise via App verschlüsselt und gesichert.

 

Roboter als rechte Hand

Durch die Digitalisierung 4.0 entstehen mehr Arbeitsplätze, da neue Berufszweige entstehen. Außerdem wird Arbeiten menschenwürdiger: Menschen mit körperlichen Einschränkungen können wieder arbeiten, da Roboter die körperlich schweren Arbeiten unterstützen. Unterstützung bieten Roboter nicht nur im Job, sondern auch Zuhause: egal ob Rasenmähen, Staubsaugen oder andere alltägliche Tätigkeiten: Menschen kaufen sich Roboter, um ihren Lebensstandard zu erhöhen.

 

Made-in-Germany-Siegel und Regionalität

Es herrscht weiterhin die soziale Marktwirtschaft, in der Export betrieben wird. Um es für Unternehmen der Industrie 4.0 wieder attraktiv zu machen, zurück nach Deutschland zu kommen, werden Steuervergünstigungen eingeführt. Durch Mehreinnahmen, beispielsweise Gewerbesteuern, die von Global Playern eingenommen werden, sind diese Vergünstigungen möglich. Das “Made-in-Germany”-Siegel bekommen ausschließlich Produkte, die zu 100% in Deutschland produziert werden. Viele große deutsche Unternehmen wollen auf dieses Qualitäts-Siegel nicht verzichten und verlagern ihre Produktion wieder nach Deutschland. Durch die Regionalisierung wird Deutschland unabhängiger von den weltwirtschaftlichen Veränderungen. Um die Regionalisierung zu unterstützen, ist es Mitarbeitern möglich, ein Leben lang im selben Unternehmen zu bleiben. Umschulungen ermöglichen ein abwechslungsreiches Arbeitsleben.

Senario Work Less Social More Engagement
Umschichtung
Roboter